Anders als du glaubst…

Das Aktionsbündnis „Anders als du glaubst …“ gründete sich im Herbst 2015 in Vorbereitung der Ausstellung „Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos“ der Stiftung Weltethos, die vom 18. Oktober bis zum 30. November 2016 in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam zu sehen war und von einem vielfältigen Begleitprogramm mit über 80 Veranstaltungen umrahmt wurde.

Jetzt gibt es vom 17. Mai bis zum 18. Juni 2019 eine Neuauflage dieses Formates. Wieder steht eine Ausstellung im Mittelpunkt, die von einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm mit mehr als 40 Terminen begleitet wird. Das Programm trägt den Titel „Begegnungen in Potsdam: Anders als du glaubst …“. Zur Eröffnung der Begegnungswochen wird am 17. Mai 2019 ab 16.00 Uhr ein Friedenfest auf dem Alten Mark gefeiert. Religions- und Glaubensgemeinschaften, aber auch nicht-religiöse Vereine und Organisationen informieren, laden zu Mitmachaktionen, zum gemeinsamen Essen und zum Feiern mit Musik und Tanz ein.

Die Foto-Ausstellung mit dem Titel „Anders als du glaubst … – Begegnungen“ präsentiert großformatige Fotos, die in den letzten drei Jahren entstanden sind. Die Fotografin Paula Breithaupt sowie die beiden Fotografen Benjamin Maltry und Adam Sevens stammen aus Potsdam und arbeiten in verschiedenen interreligiösen und interkulturellen Kontexten. Dabei sind zahlreiche Aufnahmen entstanden, die einerseits die Religions- und Glaubensvielfalt in Potsdam sowie im Land Brandenburg wiederspiegeln. Andererseits schufen die Begegnungen zwischen Fotografen und Protagonisten besondere Momente der Verbundenheit.

Darüber hinaus gibt es Vorlesungen an der Universität Potsdam, Workshops, Tagungen, Konzerte, Aktionen für Schülerinnen und Schüler, Vorträge und viele interessante Begegnungen – und diese sind häufig „Anders als du glaubst …“. Am 18. Juni 2019 klingt das diesjährige Programm mit einem Fest der Kunst und Kulturen im Staudenhof aus.

Die Ausstellung und das Begleitprogramm werden gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) im Rahmen des Projektes „Weißt du, wer ich bin?“, aus Mitteln des Bündnisses für Brandenburg/Land Brandenburg, durch die F. C. Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, die Landeshauptstadt Potsdam und die Agentur Medienlabor.